Ergebnis Michelbacher Mini-Triathlon 22.10.2011

Es war ein sonniger Tag und mit nur einer Viertelstunde Verspätung kamen wir am Frankfurter Rebstockbad an. Unsere Zeitnehmerin wartete bereits auf uns. Das Bad machte einen netten Eindruck. Das Becken sah kurz aus. Doch auf meine Nachfrage hin versicherte mir eine Mitabeiterin, dass die Bahnen tatsächlich 25 m lang sind. Und es war dort nicht so viel Betrieb wie im Marburger Aquamar.
Die 250 m (zehn Bahnen) haben alle acht Teilnehmer mit ziemlich verschiedenen seltsamen Schwimmstylen bewältigt.
Dabei habe ich den achten Platz belegt. Benötige wohl doch etwas mehr Training.
Weiter ging es nach Oberursel, wo wir uns recht öffentlich auf einem Parkplatz umkleideten. Nach kurzer Streckenbesprechung radelten wir bis an den Start. Unsere Helferin gab das Startsignal und das Feld setzte sich in Bewegung. Es dauerte eine Weile, bis sich das Feld, wie erwartet auseinanderzog. Es ging die ersten 12 – 14 km permanent bergauf. Zwar nur mäßig, aber doch beständig. Und nach einer kurzen Zeit, sah ich weder vor noch hinter mir einen Mitradler. Die gelben Pfeile fand ich recht gut. Allerdings, war mir die Strecke nicht ganz klar und ich musste hier und da schon mal langsamer Fahren oder gar anhalten, um anchzuschauen. Es lief aber eigentlich ganz gut und für mich etwas überraschend kam ich als Vierter ins Ziel. Wobei ich eigentlich dachte, den Fünften vor mir zu haben und somit selbst Fünfter zu werden. Dieser hatte sich allerdings ein wenig verfahren. Also warteten wir noch auf die restlichen drei Teilnehmer. Der Erste von uns hatte für die 25 km lange Strecke eine Stunde und zwei Minuten benötigt. Ich hatte ca. 13 Minuten länger gebraucht. Nach zwei Stunden war der Letzte noch nicht im Ziel und wir versuchten ihn telefonisch zu erreichen. Zunächst erfolglos. Nach zweieinhalb Stunden fuhr der Erste die Strecke noch mal rückwärts ab. Etwa eine Viertelstunde später kam der Telefonkontakt doch zustande. Wir beschlossen, ihn per Auto abzuholen. Eine Zeit von drei Stunden und fünf Minuten ist absoluter Rekord. Aber lieber so, als einen Verletzten im Wald liegen zu haben. Schließlich fuhren wir an den Main und begaben uns auf die 5 km lange Laufstrecke.

Echt hart, kann ich nur sagen. Die Streckenmarkierung und Erklärung waren gut. Aber ich geb´s zu, ich habe nicht geschafft, durchgehend zu laufen und bin immer mal wieder marschiert. Das brachte mir beim Laufen den sechsten Platz ein. Somit wurde ich Gesamtfünfter. Damit bin ich sehr zufrieden. Die Abstände nach oben sind nicht allzugroß und gerade beim Laufen und Schwimmen gibt es noch reichlich Verbesserungspotenzial. Wir hatten noch einen sehr schönen Abend, deren Verlauf aber hier nicht veröffentlicht wird. Wieder mal ein Super-Event. DANKE AN ALLE BETEILIGTEN.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: